[Rezension] Projekt: Phoenix – Geliebter Bodyguard von Cara Carter

[Gelesen]
Projekt: Phoenix – Geliebter Bodyguard
von Cara Carter


|Werbung
Eckdaten zum Buch

Autor: Cara Carter // Titel: Projekt: Phoenix – Geliebter Bodyguard // Verlag: LYX // Genre: Romantik Thriller // Erscheinungsdatum: 04.10.2018 // Seiten: 339 Seiten // ISBN-13: 978-3736309227 // Preis: E-Book: 4,99€ // *Rezensionsexenplar

Das Buch könnt ihr HIER** erwerben!


Klappentext:

Projekt: Phoenix – Geliebter Bodyguard

Lena von Lew genießt das Privileg eines Lebens als reiche Diplomatentochter in vollen Zügen. Gemeinsam mit ihren Eltern lebt die 22-Jährige seit vielen Jahren in Washington D.C., da ihr Vater das dortige deutsche Konsulat leitet. Als eines Tages nach einer Party ein Entführungsversuch nur knapp fehlschlägt, bekommt sie zum Schutz einen Agenten des Secret Service zur Seite gestellt. Connor James ist alles andere als erfreut über die undankbare Aufgabe des Babysitters, zumal Lena ihm mit ihrer Art und den nicht enden wollenden Shoppingtouren das Leben schwermacht. Doch als Lena in den Fokus der russischen Mafia rückt, kann nur Connor sie noch beschützen. Und je enger die beiden zusammenrücken, umso heißer brennt das Feuer zwischen ihnen … [Quelle]

Cover:

Das Cover ist schlicht und passt zum Buch. Persönlich nicht ganz so meins, aber das ist nicht weiter schlimm.

Meine Meinung:

Der Einstieg ins Buch ist mir seit leicht gefallen, ich war direkt in der Handlung angekommen. Ganz zu Anfang lernen wir Lena kennen, eine reiche und verwöhnte Zicke. Die mir schon nach den ersten Zeilen mächtig auf den Keks ging. Sie ist die Tochter eines deutschen Diplomaten, der in den USA lebt. Durch ein beunruhigendes Ereignis bekommt sie einen Bodyguard. Was ihr ganz und gar nicht passt. Ab da an wird es eine Hexenjagd.

Die Grundidee hinter dem Buch fand ich richtig klasse, auch so halb wie sie umgesetzt worden ist. Doch die Charaktere konnte ich von Anfang an nicht leiden. Lena hatte eine Art an sich, wo ich teilweise das eBook anschreien wollte. Ich wollte sie schütteln. Connor hingegen hat sich im Laufe des Buches noch zu etwas entwickelt, was mir sehr gefallen hat. Auch Lena hat im Buch eine Reifephase durchlebt, die mir gut gefallen hat. Ich bin ehrlich, wäre das durch das ganze Buch so gegangen, hätte ich es wohl möglich abgebrochen.

Die Spannung wurde währenddessen permanent gehalten, es war aufregend, spannend und Actionreich. Doch war für mich der Held am Ende nicht die beiden Protagonisten. Wer? Das müsst ihr selber lesen!

Der Schreibstil der Autorin war flüssig und leicht zu lesen. Ich mochte den Humor von gewissen Charakteren, die haben das Buch sehr aufgelockert. Doch das Ende konnte mich nicht richtig zufrieden stellen. Es ging alles viel zu abrupt, da hätte man mehr draus machen können.

Fazit:

Mit Projekt: Phoenix – Geliebter Bodyguard hat die Autorin ein Buch geschrieben, wo es mir sehr an tiefe fehlte, manche Charaktere haben mich genervt, andere wiederum hätte mehr verdient. Es in allem konnte man es lesen, aber mein Fall war es nicht. Mich konnte es leider nicht überzeugen. 3 von 5 Feen von mir!

Zum letzten Beitrag kommt ihr hier!

Eure Naddi

ACHTUNG: Alle Bildrechte liegen bei den Verlagen oder Autoren!
© Buchcover, Zitate, Inhatsangabe: LYX

Leave a Reply

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere