[Rezension] Vakouja – Ränkerspiele von Irina Grabow

Rezension

Vakouja – Ränkerspiele

von Irina Grabow

#Werbung durch affiliate

Eckdaten zum Buch

Titel: Vakouja – Ränkerspiele
Autor: Irina Grabow
Verlag: Lysandra Books Verlag
Genre: High-Fantasy
Erscheinungsdatum: 31.08.2017
Format: E-Book | TB
Seiten: 452 Seiten
ISBN-13 978-3944376323
Sprache: Deutsch
Preis: E-Book 4,99€** | TB 15,90€**
Buchreihe: Ja 1 Band

Klapptext:

Der junge Fischer Lian liebt sein einfaches Leben. Doch dann wird ihm eine zufällige Begegnung mit Zaron, dem König des Baruwenreiches, zum Verhängnis: Dieser entpuppt sich als grausamer Ränkeschmied, der ihn in seine Gefolgschaft zwingt und undurchsichtige Pläne verfolgt. Als Lian im Flad-Reich magische Kräuter für Zarons geheime Experimente schneiden soll, macht er Bekanntschaft mit den Mystikums – ungebändigten Kreaturen, denen herkömmliche Waffen nichts anhaben können. Bald kommt es zu Unruhen im Baruwenreich und Lian beginnt, die Ränke des Königs mit anderen Augen zu sehen. Sein Weg zur wahren Geschichte Vidars führt ihn mitten hinein in Zarons Fehde mit Neida, der Herrin des Lichts. Und zu einer verbotenen Liebe.

 

Meine Meinung:

Lian ist ein einfacher Fischer,der glücklich mit seiner Familie in einem kleinen Dorf lebte. Er sollte eigentlich die Häät schließen.Doch dann kam alles anderes als erwartet. Eine Begegnung mit Zaron dem König des Eisenlandes veränderte alles.Wovon er erst nicht begeistert war. Doch plötzlich fand er gefallen an dem was er tat.

Die Geschichte wird aus dem Leben des Protagonisten Lian erzählt,der auf der Burg des Königs das Schmiedehandwerk erlernt.Ohne viel zu Spoilern erfährt man einiges über die Mystikums ( was hoffentlich im 2 Band noch mehr sein wird),was es wirklich mit den Vakouja auf sich hat.

Zu Anfang hatte ich erst ein paar start Schwierigkeiten mit dem Buch,weil ich mich nicht so recht einfinden konnte und einige Dinge in den ersten Kapiteln mich verwundert und irritiert hatten. Aber umso mehr ich lass umso spannender wurde es und ich konnte es nicht mehr weglegen. Ein Buch voller Spannung.was sich bis zu den letzten Zeilen zog. In dem Gewalt,Macht und Erniedrigung kein Fremdwort ist. Den all das gepackt in ein Buch lässt einen erschaudern was auf den drauf folgenden Seiten abspielt.

Die Schreibstill der Autorin ist flüssig und ich kam sehr gut voran im Buch.Besonders betonen möchte ich,das sehr viel Gewalt in diesem Buch ist und für Menschen die für sowas nicht gemacht sind eher abraten würde. Genauso für jugendliche unter 16 rate ich das eher ab. Da doch der Stoff schon sehr speziell ist.

Besonders gefallen hat mir die Karte der Welt am Anfang das Buches,sowie der Stammbaum am Ende. Die Bebilderung ist sehr schön gezeichnet und so konnte man sich sehr gut zurecht finden.

 

Fazit:

Das ist ein gelungenes Debüt der Autorin Irina Grabow. Ich habe es mit viel Spannung gelesen,war bei einigen Szenen ein wenig entsetzt. Aber in dem Jahrhundert wohl ganz normal das es so abläuft. Definitiv ein spannender Auftragt einer sehr guten Trilogie. Hat sich für mich auf jeden Fall gelohnt. Ich warte mit Spannung auf den 2 Band der 2018 erscheint.

Eine klare Kaufempfehlung von mir. 5 von 5 Sterne 😉

Vielen dank an Lovelybooks, Lysandra Books Verlag und Irina Grabow für das Rezensionsexenplar!

Weitere Rezensionen findet ihr hier !

Eure Naddi

 

** Affiliate Links.
Das heißt über die Links generierten Umsatz wird je nach messbaren Erfolg Provision gezahlt. Dort entstehen für euch keine Mehrkosten!

Ein Gedanke zu “[Rezension] Vakouja – Ränkerspiele von Irina Grabow

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.